VOLKMARSEN. Vorstand und Kandidaten der CDU Volkmarsen haben in einer Videokonferenz genauer auf das Kommunalwahlergebnis geschaut. „Wir freuen uns sehr, dass die CDU in Volkmarsen trotz schwieriger Rahmenbedingungen wieder mit Abstand stärkste politische Kraft geworden ist und mit einem herausragenden Ergebnis bei der Kreistagswahl zum Erfolg auf Kreisebene beigetragen hat“, so Spitzenkandidat und Stadtverbandsvorsitzender Thomas Viesehon.
Dabei konnte Viesehon sowohl bei der Stadtverordnetenwahl als auch bei der Wahl zum Kreistag über alle Parteigrenzen hinweg das beste Einzelergebnis für sich verbuchen. Die CDU war am Ende Sieger in vier der fünf Stadtteile und konnte unter Einbeziehung der Briefwähler zudem die Kernstadt klar gewinnen. Für diesen erneuten Vertrauensbeweis bedanke man sich herzlich bei den vielen Wählerinnnen und Wählern.
Was die Sitzverteilung anginge, hätten die Christdemokraten weniger Glück gehabt als beim letzten Mal. In 2016 hätte man knapp den zwölften Sitz gewonnen und dafür diesmal knapp den elften Sitz verpasst. Besonders bedaure er, dass die engagierte Arbeit der bisherigen Stadtverordneten Alexandra Czok, Marion Bielefeld und Sabine Buchenau nicht mit einem direkten Wiedereinzug ins Stadtparlament belohnt worden sei. Frauen hätten es beim Wähler leider offensichtlich immer noch schwer. Konsequent hätte man bei der Nominierung mindestens jeden dritten Listenplatz mit einer Frau besetzt, letztlich sei die erste Frau aber erst auf Platz zehn gewählt worden.
Fraktionsvorsitzender Martin Schmand freut sich indes, dass bei der CDU viele jüngere gewählt worden seien. Wenn die Magistratsbesetzung wie geplant laufe, habe man in den eigenen Reihen neben den bisherigen Stadtverordneten Tobias Viesehon und Timon Hundertmark mit Jannik Leis, Kai Wiebusch, Sofia Bufo, Dr. Tanja Böhme und Moritz Berens insgesamt sieben Stadtverordnete, die 40 Jahre oder jünger seien. Gestärkt gehe nach Aussage von Schmand neben dem Ersten Stadtrat Thomas Viesehon auch Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Scheele aus der Wahl hervor.
Scheele wiederum freut sich darüber, dass es für die CDU und ihre Wählerinnen und Wähler offensichtlich kein Kirchturmdenken gäbe und insbesondere kleinere Stadtteile gut vertreten seien. „Zwei Drittel der Volkmarser leben in der Kernstadt und trotzdem kommen fünf der zehn gewählten CDU-Stadtverordneten aus den Dörfern“, so Scheele, der selbst in Herbsen wohnt.
Zufrieden mit dem Volkmarser CDU-Ergebnis ist auch der wiedergewählte Kreistagsabgeordnete Bernd Schaub. Mit rund 33,5 Prozent der abgegebenen Stimmen habe die CDU Volkmarsen bei der Kreistagswahl das beste Parteiergebnis im ganzen Altkreis Waldeck erzielt und damit einen wichtigen Beitrag zum Sieg der Christdemokraten im Landkreis Waldeck-Frankenberg geleistet, so Schaub abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner

Thomas Viesehon